Wir sind die Initiatoren und Ihre Ansprechpartner für dieses Vorhaben:

 

Manfred Bordiehn, wohnhaft in Bremervörde

pensionierter Lehrer

begleitete mit seiner Frau seine Schwiegermutter im Seniorenheim Haus am Park bis zu ihrem Tod

Manfred Bordiehn

 

Hans Luettke, wohnhaft in Bremervörde

Angestellter

betreute seine Mutter über 14 Jahre im  AWO-Seniorenheim in Bremervörde bis zu ihrem Tod

Hans Luettke 

Zusammen mit unseren Ehepartnerinnen haben wir in den vergangenen Jahren ohnmächtig mit anschauen müssen, welche fragwürdigen bis schlechten Pflegebedingungen unsere Angehörigen in drei Bremervörder Pflegeheimen ertragen mussten. Daher tragen wir schon einige Zeit - gewachsen während der Corona-Pandemie - den Gedanken mit uns, eine Möglichkeit zu finden, sich mit anderen Menschen über die spezifischen Erfahrungen austauschen zu können.

Jeder Angehörige und Pflegebedürftige steht letztlich allein und ohnmächtig vor der Schwierigkeit, mit offensichtlichen Mängeln in der Pflege umgehen zu müssen. Jede Pflegekraft steht in dem Dilemma, gut handeln zu wollen, aber wegen Personalmangel und Überlastung dieses oft nicht umsetzen zu können.

Nicht zuletzt hat auch der Tod nächster Angehöriger in den letzten Wochen des Jahres 2020 den Ausschlag gegeben, initiativ zu werden. Nach unserer Einschätzung wären beide Todesfälle vermeidbar gewesen, wenn die Pflege zumindest den Regeln entsprochen hätte. Trotzdem ist diese Initiative kein "Rachefeldzug", sondern der massive Wunsch nach Verbesserung der Pflegesituation, zumindest vor Ort.

Uns ist klar, dass das pflegende Personal nur zu einem geringen Teil für die Mängel verantwortlich ist. Das Problem ist vielschichtiger - und wir wollen uns dessen annehmen, weil es so nicht weiter gehen kann.

Gemeinsam können wir stark werden!